Vallorbe, die magische Höhle und die Macht des Wassers

23138416531_fcf8f77227_b

Wir wissen dank der unermüdlichen Arbeit der Geologen so ungefähr, was sich zugetragen hat, als vor Jahrmillionen Jahren die Schweiz noch von einem See bedeckt war. Damals, vor etwa 150 Millionen Jahren, war das Alpenland eine Insellandschaft. Das sollte sich aber ändern. In den nächsten Millionen Jahren kam es zu massiven Kalkablagerungen, man schätzt bis zu zehn Meter hoch. Darüber lagerten sich Sandstein, Tonerde und andere Sedimente ab. Als sich dann das Meer zurückzog, bildeten sich Hohlräume – das Grotte von Vallorbe war geschaffen.

Im 19. Jahrhundert hatte man bereits Tests mit verfärbtem Wasser gemacht um nachzuschauen, ob es eine Verbindung zwischen dem Lac Brenet und der unteren Orbe-Quelle gab. Man wusste von der Höhle, aber es gab damals noch keine Möglichkeit, sie zu erkunden, vor allem weil der Eingang noch unter Wasser lag.

Das Wasser war es, dass die Höhle erst möglich gemacht hat. Es wusch Teile des Kalksteins aus, schuf die großen Seen und Räume. Die Stalaktiten in Vallorbe tropfen noch heute, der im Wasser gelöste Kalk lässt unaufhörlich neue Tropfsteine wachsen.

Die Schatzkammer der Feen ist übrigens eine Reminiszenz an eine altere Sage, die die Höhle umgibt. Sie wurde künstlich geschaffen und ist eine Ausstellung von Mineralien. Der Sage nach lebten in der Höhle einst Feen und bewachten einen Schatz. Ein junger Mann aus dem Dorf entdeckte die Feen aus Zufall und verbrachte die Nacht bei ihnen. Am Morgen aber entdeckte er, dass es keine hübschen Frauen waren, sondern Feen mit Krähenfüßen, die ihn bezaubert hatten. Er ging ins Dorf und erzählte von den Feen und dem Schatz. Doch keiner wollte ihm glauben und man verjagte ihn.

Noch heute hat die Höhle von Vallorbe etwas Magisches an sich. Feen gibt es keine mehr, aber dennoch ist es ein eigenartiges Gefühl, wenn man die meterhohen Tropfsteine sieht, die geräumigen Kammern und die tiefen Seen. Man versteht dann, welche Kraft das Wasser hat, dass sich durch die Gesteine gefressen hat und diese magische Höhle schuf.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *